Deutsch | English

Bilder vom zweiten Tag des Festivals 2018

Fotos: Robert Wilde

Noch mehr Bilder von der Festivaleröffnung 2018

Bilder: Robert Wilde

Bilder von der Festivaleröffnung 2018

Bilder: Virgina De

Open casting call

WITH: director Shu Lea Cheang, producer Jürgen Brüning, casting director Paula Alamillo Rodriguez

SEEKING HUMAN AND NON-HUMAN of ALL COLORS and GENDERS, THE SINNER AND THE INNOCENT, THE DESIRABLE AND THE LOATHED, THE SWINGER AND THE LONER,  THE BOLD, THE BEAUTIFUL AND THE UGLY…..

Shu Lea Cheang (director I.K.U. and FLUIDØ) is to represent Taiwan as solo artist with curator Paul B. Preciado (author Testo Junkie, curator Documenta14) at Venice Biennale 2019. For the exhibition, located at the Palazzo delle Prigioni (prison’s palace) in Venice, a former prison attached to the Palazzo Ducale where the legendary lover Giacomo Casanova was once jailed, Cheang will create site-specific multi-interface installations that investigate body confinement and its speculative extrication under the current day omnipresent surveillance apparatus. The new work titled 3x3x6 explores the relationship between political punishment and sexual enjoyment, constructs the integrated web of a data sexopticon that incarcerates a series of non-conforming subjects that according to different historical legal regimes have been considered as sexual criminals.

The open casting call seeks Berlin-based gender fluid self-affirmative performers to participate in the making of 10 episodes of trans-punk-fiction, produced by Jürgen Brüning with shooting dates scheduled for mid-late December 2018.

People who would like to be part of the casting session should apply with a photo, a short bio and prepare a 5 minute piece of text, song or performance. This they should send to office@pornfilmfestivalberlin.de attn: Jürgen

13. Pornfilmfestival Berlin 2018 – Abschlussfilm

Georg Friedrich Haas ist ein weltberühmter Komponist und der Protagonist unseres diesjährigen Abschlussfilms The Artist & The Pervert – Abschlussfilm PFFB. Am 6. Oktober feierte seine neue Komposition MONOLOG FÜR GRAZ Weltpremiere, mit Haas selbst als Sprecher eines langen Monologs zur politischen Situation in Österreich – ein sehr persönlicher Text, der weit über die Landespolitik hinaus auch für den weltpolitischen Rechtsruck Gültigkeit hat, der nachdenklich wie kämpferisch stimmt, der wütend macht. A luta continua. Im Grunde fängt der Kampf erst an.

„Das nächste Mal“ – immer wieder hörte ich diesen Satz – „das nächste Mal machen wir es besser.“

Ja, sie machen es besser. Nein, sie bauen keine Mordfabriken mehr, in denen sie Menschen planmäßig in großer Zahl industriell töten. Heute begnügen sie sich damit, die Menschen einfach im Mittelmeer ertrinken zu lassen. Sie müssen jetzt auch keine Krematorien mehr bauen, um die Leichen zu verbrennen. Die meisten Toten verschwinden ja von selbst im Meer. Und sie brauchen die Menschen nicht mehr vor aller Augen unter grauenvollen Umständen in Eisenbahnwagen durch Europa zu karren – heute organisieren sich die Opfer ihren Transport selbst.

Es ist kein Mord mehr. Nur mehr Tötung durch unterlassene Hilfeleistung.

Es ist kein Massenmord mehr. Nur mehr Massentötung durch massenhaft unterlassene Hilfeleistungen.